Der Einladung zum Gespräch über die Wahlprüfsteine der Industrie- und Handelskammer Rhein-Erft (IHK) war Bürgermeisterkandidatin Gabriele Molitor gerne in die Bergheimer Geschäftsstelle gefolgt. Mit IHK-Geschäftsführer Thorsten Zimmermann unterhielt sich Molitor über die Ziele, die die Kommunalpolitik der Region aus Sicht der Wirtschaft für die nächsten fünf Jahre haben sollte. Selbstverständlich stand dabei der anstehende Strukturwandel  im Zuge des Ausstiegs aus der Braunkohle im Focus.

Da in den nächsten Jahren Arbeitsplätze wegfallen werden, sind schon jetzt kompensierende Maßnahmen erforderlich. Insbesondere der Ansiedlung neuer innovativer Unternehmen  kommt hohe Priorität zu. Eine Ergänzung im Forderungskatalog der IHK war Gabriele Molitor wichtig: Die Elektrifizierung der Eifelstrecke. Erftstadt braucht eine S-Bahn nicht nur wegen des geplanten Campus Rhein-Erft der Technischen Hochschule Köln.